Newsletter Februar 2023

Endlich! Der erste eigene Newsletter zum Projekt \“Mobilität-Leipzig im Wandel ist da.

Wir halten Sie ab sofort mit dem Newsletter jeden Monat über Neuigkeiten, Veranstaltungen und Fortschritte im Projekt auf dem Laufenden.

Kick-Off-Event MoLeWa zum Projekt „Mobilität – Leipzig im Wandel“ am 29. März 2023 in der Kongresshalle am Zoo

„Mobilität – Leipzig im Wandel“ kurz MoLeWa, soll langfristig und vorausschauend Mehrwerte für die Region, OEM und Zulieferer stärken. Im Projekt und mithin in der Konferenz geht es schwerpunktmäßig um die Transformation in der Automobil- und Zuliefererbranche der Region. Hierfür werden Anregungen bzw. Lösungen herausgearbeitet, die diese für die Wirtschaft der Region strukturbestimmende Branche auch langfristig wettbewerbsfähig und am Standort hält. Durch den Tag wird der Leipziger Wirtschaftsexperte, Journalist und Moderator Wolfgang Brinkschulte führen. In vier spannende Sessions wird es um folgende Themen gehen:

  • Auf dem Weg zur CO2-freien Produktion und einer erfolgreichen Energiewende
  • Wege zur Fachkräftegewinnung und -bindung in der Automobil- und Zuliefererbranche
  • Cross-Cluster-Innovationen: Potenziale von IT/Software-Anwendungen für Mobilitätsformen der Zukunft
  • Mobilität im Wandel – Wohin geht die Reise und wie stellt sich die Region Leipzig auf?

In diesen werden je zwei bis drei Sprecher und Sprecherinnen kurze Impulsvorträge halten. Anschließend gehen die Teilnehmer mit den Referierenden gemeinsam in den Austausch, um mögliche Ideen und Lösungsansätze zum jeweiligen Thema zu erarbeiten und zu diskutieren. In Form von Keynotes werden Martin Dulig, Staatsminister für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr des Freistaates Sachsen, und Klaus-Peter Hansen, Vorsitzender der Geschäftsführung Bundesagentur für Arbeit Regionaldirektion Sachsen interessante Impulse geben, wie wir in Sachsen und der Region Leipzig auch in Zukunft Wertschöpfung, Arbeit und Arbeitsplätze ausbauen können. Wir möchten mit dem Kick-Off-Event unser Projekt bekannter machen und freuen uns auf den gemeinsamen Austausch.


Industriepolitische Chancen nutzen / fairen und sozialen Wandel der Mobilität gestalten

Die IG Metall diskutierte mit Akteur:Innen aus Politik, Wirtschaft, Arbeitnehmerschaft und Wissenschaft am 19.01.23 in Halle und am 26.01.23 in Berlin.

Der Wandel der Mobilität im 21. Jahrhundert muss einhergehen mit sozialem Fortschritt. Für diese Kernüberzeugung tritt die IG Metall in der Transformationsdebatte ein. Dieser Wandel bietet zunehmend industriepolitische Chancen in den neuen Bundesländern, die nicht ungenutzt verstreichen dürfen.

Wie sich der Anspruch von sozialem Fortschritt einlösen lässt, damit befasste sich am 26.01.23 in Berlin die Regionalkonferenz Nord der IG Metall. Ziel ist, bis zum diesjährigen Gewerkschaftstag im Oktober ein neues ganzheitliches Mobilitätskonzept für die IG Metall zu entwickeln. An dem Austausch der drei nördlichen IG Metall-Bezirke beteiligten sich die Bezirksleiter:Innen Irene Schulz (Berlin-Brandenburg-Sachsen), Daniel Friedrich (Küste) und Thorsten Gröger (Niedersachsen und Sachsen-Anhalt).

Auf der Konferenz in Berlin sprach sich Bezirksleiterin Irene Schulz für ein Mobilitätskonzept aus, das sowohl den Beschäftigten Sicherheit gibt als auch eine lebenswerte und gesunde Zukunft ermöglicht. Es gelte, Klimaschutz und den Umbau der Industrie als zwei Seiten einer Medaille zu begreifen. Dabei habe der Bezirk Berlin-Brandenburg-Sachsen sehr gute Chancen, durch seine starke Stellung in den Branchen der Elektromobilitität- und Infrastruktur, in der Schienenbranche und der Halbleiterproduktion sowie durch den hohen Anteil erneuerbarer Energien die Transformation erfolgreich für die Beschäftigten und Betriebe zu gestalten.

Die IG Metall treibt mit den regionalen Transformationsnetzwerken insbesondere den sozial-ökonomischen Wandel im Bereich der Industrie und Mobilität weiter voran und stellt sicher, dass regionale Strukturpolitik auch die Belange von Arbeitnehmer:Innen in den Fokus nimmt. Dazu diskutierte die IG Metall zu ihrer Branchenkonferenz „Perspektive Ost“ am 19.01.23 in Halle mit den Wirtschaftsministern der Länder Wolfgang Tiefensee, Jörg Steinbach, Sven Schulze und Jochen Schulte zu Lösungsansätzen.


MoLeWa-Klausurtagung

Zum Auftakt des Jahres hat unser Team des MoLeWa „Mobilität Leipzig im Wandel“-Projektes eine produktive dreitägige Klausurtagung im Landhotel Gut Wildberg verbracht. Hier kam das gesamte Team zusammen, um die Vielzahl komplexer Arbeitspakete, die vor uns liegen, agil zu planen. Neben der Fokussierung auf die inhaltlichen Schwerpunkte unserer Lead-Arbeitspakete erfolgte auch die Tiefenplanung der einzelnen Aufgaben der nächsten Pakete. Wir konnten weiterhin, ganz im Sinne des Projektzieles, auf Basis von verschiedenen methodischen Workshops, Konzepte für die weitere wissenschaftliche Verwertung der Projektergebnisse entwickeln. Das Ende der Klausurtagung bildete eine Retroperspektive, in welcher wir die letzten Projektmonate Revue passieren ließen, die Klausurtagung reflektierten und neue Ziele für unsere Teamarbeit setzten. Wir starten nun also mehr als motiviert und strukturiert in dieses hoffentlich ereignis- und erkenntnisreiche Projektjahr!


Der ACOD stellt sich vor, Konsortialführer im MoLeWa Projekt – „Mobilität-Leipzig im Wandel“

Partner im Projekt:

Bfw – Berufsfortbildungswerk Gemeinnützige Bildungseinrichtung des DGB GmbH, Universität Leipzig, Wirtschaftsförderung Leipzig, IHK, AGIL GmbH, Fraunhofer IMW, Agentur für Arbeit

Der Automotive Cluster Ostdeutschland unterstützt zusammen mit den Landesinitiativen, die Automobilindustrie bei ihrer nachhaltigen Entwicklung. Mit den Leitthemen Digitalisierung, Elektromobilität, Flexibilisierung und der Mensch vernetzt die ACOD GmbH Automobilhersteller, Zulieferer, Dienstleister, Forschungsinstitute, Verbände und Institutionen.

Das Projekt „Mobilität-Leipzig im Wandel“ ist eines von fünf Projekten der ACOD GmbH.

Die Fahrzeug- und Zulieferindustrie in der Region Leipzig steht vor einem tiefgreifenden Wandel. Antriebswende, CO2-Neutralität und Digitalisierung sind nur einige Schlagworte, die die Richtung für den Strukturwandel beschreiben. Das Projekt MoLeWa will Leipzig zu einem sicheren und attraktiven Automobilstandort machen, indem Mobilität im Zentrum der Aktivität steht. Dabei sind die nachfolgenden Punkte von hoher Bedeutung:

  •  Aufbau und stetige Anpassung der ganzheitlichen Transformationsstrategie für den Automobilstandort Leipzig.
  • Mobilitäts- und Energiewende auf ein neues Level heben.
  • Unterstützung innovativer Geschäftsmodelle & regionaler Mobilitätslösungen.
  • Fachkräfteentwicklung konzipieren und initiieren.
  • Wissen(schafts)Transfer in die Unternehmen bringen, besonderer Fokus liegt auf dem Austausch zwischen OEM und KMU.

Neugierig?

Hier geht es zu unserer Landingpage auf der Sie weitere Informationen zum Projekt erhalten.

www.molewa-leipzig.de


MoLeWa Projekt on Tour

Chance Halle

Am 24. Und 25. Februar 2023 war MoLeWa zusammen mit dem Cluster IT Mitteldeutschland auf der Chance in Halle. Mit unserem Gemeinschaftsstand adressierten wir die Fachkräfteproblematik und hatten interessante Begegnungen mit den Experten und Expertinnen von morgen! Wir hatten dort ebenfalls die Prämiere unseres neuen Logos und Designs.

Loading...

Mehr

Newsletter Mai 2024

Automobilindustrie und Öffentlicher Personennahverkehr (ÖPNV) – ein Gegensatz? Weit gefehlt! Denn: Auch die Automobilhersteller sind darauf angewiesen, dass die Beschäftigten schnell, kostengünstig und pünktlich ihre Arbeitsplätze erreichen.

Newsletter April 2024

In einer Zeit, in der die Bedeutung von Kreislaufwirtschaft und Recycling zunehmend in den Fokus rückt, konnte das jüngste Treffen zwischen der Automobilindustrie, Vertretern der Bundesländer und dem Verband der Automobilindustrie (VDA) keinen passenderen Ort finden.

Newsletter März 2024

Das HdMW Schaufenster startete am Mittwoch den 13.03.2024 mit einer erfolgreichen Premiere und einem gelungenen Auftakt unter dem Initialthema UNTERNEHMEN REVIER.