Newsletter September 2023

Der Newsletter zum Projekt „Mobilität-Leipzig im Wandel“

IAA Mobility 2023: Eine Reise in die Zukunft der Mobilität

Die IAA Mobility ist zweifellos der internationale Anlaufpunkt für die Mobilität der Zukunft. Hier werden die Weichen gestellt, um zu zeigen, was uns morgen auf unseren Straßen und Wegen bewegen wird. Von Kleinstfahrzeugen über herkömmliche Automobile und Fahrräder bis hin zu innovativen Lösungen für den öffentlichen Verkehr – alles wird hier beleuchtet. Dabei steht die Nachhaltigkeit im Mittelpunkt, ebenso wie die Technologien, die unser mobiles Leben in den kommenden Jahren maßgeblich beeinflussen werden.

Der Besuch der IAA Mobility 2023 stellte für das Team von MoLeWa ein unvergessliches Erlebnis dar. Die Reise nach München bot eine aufregende Erkundungstour der neuesten Entwicklungen und Trends in der Mobilitätsbranche, die uns mit inspirierenden Ideen für die Zukunft erfüllte.

Auf der Messe stießen wir auf eine Fülle von innovativen Technologien, die die Mobilität von morgen gestalten werden. Besonders beeindruckend waren die Fortschritte im Bereich der Ladeinfrastruktur, die faszinierenden Möglichkeiten des Digital Twin-Konzepts und die vielversprechenden Ansätze zur Schaffung einer Circular Economy im Mobilitätssektor.

Ein zentrales Thema auf der IAA war das autonome Fahren, das zweifellos unsere Art der Fortbewegung revolutionieren wird. Neue Geschäftsmodelle und spannende Mobilitätslösungen wurden präsentiert, und wir sind gespannt auf die vielfältigen Möglichkeiten, die die Zukunft der Mobilität bieten wird.

Während unseres Messeaufenthalts legten wir besonderen Wert auf die Erweiterung unseres Netzwerks und die Vertiefung bestehender Partnerschaften. Besonders inspirierend waren die Besuche bei unseren Nachbarn der Transformationsprojekte Trasaar und Transform.r, sowie bei unserem Büronachbarn TraWeBa. Diese Treffen ermöglichten uns spannende Einblicke in ihre innovativen Projekte.

Darüber hinaus ergab sich die Gelegenheit, zahlreiche Unternehmen und Aussteller zu besuchen, darunter einige äußerst vielversprechende Start-ups. Die schier endlose Vielfalt an Ideen und Innovationen hinterließ bei uns einen tiefen Eindruck und verdeutlichte eindrucksvoll, dass die Mobilitätsbranche auf dem Weg in eine aufregende und dynamische Zukunft ist.

Wir sind uns einig, unter dem Motto „Experience Connected Mobility“ haben die Aussteller der IAA Mobility 2023 eine beeindruckende Vielfalt an Lösungen für die Mobilität der Zukunft präsentiert. Diese Vision verspricht, Menschen noch näher zusammenzubringen, und zwar auf nachhaltige, digitale und intelligent vernetzte Weise.

Die IAA Mobility 2023 hat uns mit frischen Ideen, neuen Kontakten und einem erweiterten Blick auf die Zukunft der Mobilität bereichert.

Mit Kreislaufwirtschaft ans Ziel

Die Zukunft der Fahrzeugindustrie liegt in der Kreislaufwirtschaft. Am 21. September fand die äußerst informative und inspirierende Veranstaltung „Mit Kreislaufwirtschaft ans Ziel“ statt, die vom Innovationscluster Circular Saxony in Zusammenarbeit mit den sächsischen Industrie- und Handelskammern organisiert wurde. Die Veranstaltung, die unter dem Motto „Inspirieren, Initiieren, Implementieren“ stand, zielte darauf ab, die Brücke zwischen Theorie und Praxis zu schlagen und Unternehmen auf ihrem Weg in die Kreislaufwirtschaft aktiv zu unterstützen.

Jeder war herzlich eingeladen, sich von Experten und Innovatoren inspirieren zu lassen und wertvolle Impulse für die Ausgestaltung ihrer wirtschaftlichen Interessen im Rahmen der Transformation zur Kreislaufwirtschaft zu erhalten. Die Veranstaltung ermöglichte eine außergewöhnliche Chance, innovative Ansätze entlang ihrer Wertschöpfungsketten und Unternehmensprozesse zu erforschen. Des Weiteren bestand die Gelegenheit, sich über aktuelle Entwicklungen in Sachsen zu informieren und aktiv nach potenziellen Kooperationspartnern für zirkuläre Geschäftsmodelle, Produkte, Prozesse und Ideen zu suchen.

Das Programm begeisterte mit einer Vielzahl an Höhepunkten. So eröffnete Thomas Hipke, Geschäftsfeldleiter für Leichtbau, textile Technologien und Circular Economy diese Veranstaltung. Ihm folgte Ines Fröhlich, die Staatssekretärin für Digitalisierung und Mobilität, die interessante Einblicke in die Herausforderungen und Strategien der Kreislaufwirtschaft aus Sicht des Sächsischen Staatsministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr gewährte. Simon Kehrer von Pricewaterhouse Coopers widmete sich in seinem Vortrag den Geschäftsmodellen in der Kreislaufwirtschaft. Alexandra Engelt, Leiterin der strategischen Entwicklung Circular Economy bei DIN, beleuchtete schließlich die bedeutende Rolle der Normung für eine zirkuläre Wirtschaft.

Nicht nur inspirierende Vorträge prägten diesen Tag, sondern auch drei Projekt-Pitches sowie die Vorstellung praxistauglicher Best-Practice-Lösungen aus dem Bereich der Kreislaufwirtschaft:

• Dirk Gerlach von Akkodis Germany Tech Experts GmbH tauchte in die Welt der Müllverwertung als wertvollen Lieferanten für Kreislaufwerkstoffe ein. Seine Präsentation verdeutlichte, wie innovative Ansätze dazu beitragen können, wertvolle Ressourcen aus Abfällen zurückzugewinnen.

• Jörg Kaufmann von silbaerg GmbH stellte zirkuläre Ansätze bei Sportgeräten vor. Diese Perspektive zeigte, wie Produkte in einer Art und Weise gestaltet werden können, die ihre Lebensdauer verlängert und gleichzeitig die Umweltauswirkungen minimiert.

• Jens Kaatze von WIPAG GmbH bot einen interessanten Einblick in die Verwendung technischer Kunststoffe im Kreislauf, wobei er ein BMW-Serienteil als Beispiel heranzog. Diese Herangehensweise verdeutlichte, wie bedeutende Teile der Automobilindustrie bereits auf den Weg zur Kreislaufwirtschaft gebracht werden können.

Diese Projektpräsentationen verdeutlichten, wie Unternehmen in verschiedenen Branchen erfolgreich in die Kreislaufwirtschaft einsteigen und innovative Lösungen entwickeln können, um Ressourcen zu schonen und Nachhaltigkeit zu fördern.

Besonders interessant war für uns die Präsentation von Patrick Boden. Er erläuterte die Bedeutung des Circular Asset Tracking & Management und wie diese Ansätze die Kreislaufwirtschaft in Unternehmen vorantreiben können. Diese Herangehensweise ermöglicht es Unternehmen, Ressourcen effizienter zu nutzen und Abfälle zu reduzieren, was zu einer nachhaltigeren Betriebsweise führt.

Zum Ende präsentierte Dr. Nils Geißler von SMEKUL die Circular Economy Roadmap Sachsens, mit einem Erfahrungsaustausch und eine Diskussionsrunde mit Stakeholdern aus Politik, Verwaltung und Wirtschaft, um die Herausforderungen und Lösungsansätze für den Weg zu einer zirkulären Wirtschaft zu erörtern.

Die Teilnahme ermöglichte uns, von Experten aus verschiedenen Bereichen zu lernen, wertvolle Erkenntnisse zu gewinnen und innovative Lösungen kennenzulernen. Das Innovationscluster Circular Saxony und die sächsischen Industrie- und Handelskammern haben einen wichtigen Beitrag zur Förderung der Kreislaufwirtschaft in der Region geleistet und wir sind gespannt auf zukünftige Entwicklungen und Initiativen auf diesem Gebiet.

Lieferketten unter der Lupe: Erkenntnisse aus dem MoLeWa Workshop der 6. IG Metall Automobilkonferenz

Die sechste Automobilkonferenz der IG Metall Berlin-Brandenburg-Sachsen im August Horch Museum in Zwickau diente als zentrale Diskussionsplattform zur Zukunft der ostdeutschen Automobilindustrie. Angesichts der aktuellen Nachfrageschwäche im E-Auto Sektor wurde die Notwendigkeit betont, den technologischen Vorsprung Ostdeutschlands in der E-Mobilität zu bewahren. Die Konferenz versammelte hochkarätige Schlüsselpersonen aus Wissenschaft, Politik und Gewerkschaft, um die vielschichtigen Herausforderungen und Chancen der Branche zu erörtern. So brachte u. a. der Staatssekretär im sächsischen Wirtschaftsministerium, Thomas Kralinski, den Teilnehmenden die Sicht des Freistaats auf die Automobilindustrie näher und betonte, wie wichtig Mitbestimmung in der Transformation sei. Auch Jörg Hofmann, erster Vorsitzender der IG Metall, war vor Ort und analysierte in seinem spannenden Vortrag die derzeitigen Probleme und Herausforderungen, vor denen die Automobilindustrie derzeit steht.

Mit dem Workshop „Sprengt die (Liefer-)ketten“ gestaltete MoLeWa ein Forum der Konferenz bei dem die Auswirkungen der Transformation im Kontext der Lieferketten thematisiert wurden. Kontroverse Thesen zu Digitalisierung, Dekarbonisierung und Globalisierung wurden vorgestellt und intensiv mit den Teilnehmenden diskutiert. Die Diskussionen verdeutlichten, dass die Auswirkungen der Transformation auf die Lieferketten nicht isoliert betrachtet werden können, sondern in einem komplexen Gefüge von Machtverhältnissen zwischen OEMs, Logistik- und Zulieferbetrieben steht. Zudem wurden zwei weitere Schlüsselthemen hervorgehoben: die strategische Relevanz regionaler Lieferketten für Resilienz und Dekarbonisierung sowie die Herausforderungen in der Fachkräftegewinnung und -qualifizierung, die alle Akteure in der Lieferkette betreffen.

Die Teilnehmenden kamen überein, dass diese Themenfelder gemeinsame Strategien und Initiativen erfordern. Der Workshop hat somit nicht nur die Komplexität der anstehenden Herausforderungen verdeutlicht, sondern MoLeWa wertvolle Impulse geliefert den Weg für zukünftige kooperative Lösungen zu ebnen.

Einen Rückblick der IG Metall Zwickau auf die Konferenz ist hier zu finden.

Einladung

Keine Angst vor KI

ACOD veranstaltet am 18.10.2023 einen weiteren kostenfreien Workshop im Projekt „Künstlich und Menschlich Intelligent“ (KMI). Dort diskutieren Branchenexpert:innen und Menschen aus der Praxis wie Methoden der künstlichen Intelligenz erfolgreich und nachhaltig in den Produktionsprozess eingeführt werden können. Dabei steht der Mensch im Mittelpunkt. Wo verändert KI den Arbeitsalltag und wie sieht die Arbeit der Zukunft aus? Diskutieren Sie mit und melden Sie sich an!

In diesem Workshop zeigen Ihnen Expert:innen aus der Wissenschaft und Wirtschaft anhand von Praxisbeispielen wie Sie den KI-Einführungsprozess nachhaltig planen und kommunizieren. Dabei werden VertreterInnen der Arbeitgeber- als auch der Arbeitnehmerseite zu Wort kommen. Dr. Franziska Bocklisch vom Fraunhofer IWU erklärt in einer fachspezifischen Keynote, weshalb es sich lohnt, den Prozess hinsichtlich der Menschperspektive professionell zu begleiten und die Wege partizipativ zu gestalten. Im Anschluss stellt Björn Seidel von e-dox AG ein erfolgreich umgesetztes interaktives Projekt „Digitale Malerwerkstätten“ vor.

Bitte beachten Sie, dass die Plätze sehr limitiert sind, um einen intensiven und konstruktiven Austausch zu ermöglichen.

Veranstaltungsort: Wiewald GmbH, Triftstraße 20, 04205 Leipzig

Hier geht es zur Anmeldung.

4. INNOVATIONSFORUM als CAMPUSFORUM

Das Innovationsforum geht in die 4. Runde. Diesmal laden wir gemeinsam mit dem Mittelstand-Zentrum Leipzig Halle zum 4. Innovationsforum als CAMPUSFORUM in das Merseburger Innovations- und Technologie-Zentrum (MITZ) ein. Wie der Titel schon verrät, liegt der Fokus am 25. Oktober auf der Zusammenarbeit zwischen Wissenschaft, Lehre und Wirtschaft. Eine Fülle von Fragen können aufgeworfen und diskutiert werden. Wir wollen Kooperation weiterentwickeln – Stichworte: Nachwuchskräfte und auf die Wirtschaft zugeschnittenen Lehrinhalte!

Und worum geht’s nochmal beim Innovationsforum? In unserem agilen Format identifizieren wir über Pitches relevante Themen und finden dafür interessierte Partner. Gemeinsam beleuchten wir drei Monate lang die verschiedenen Facetten eines Themas und kommen zu neuen Erkenntnissen, entdecken Marktlücken und entwickeln Lösungen und Projekte. 1 Thema 2+ Partner 3 Monate.

1 Thema – 2+ Partner – 3 Monate

Was: 4. INNOVATIONSFORUM

Wann: Mittwoch, 25. Oktober 2023, 12:30 – 17 Uhr

Wo: MITZ Merseburg, Fritz-Haber-Straße 9, 06217 Merseburg

Wie: Teilnahme MIT und OHNE Thema ausdrücklich erwünscht!

Mehr Infos finden Sie hier!

3. Meet & Learn: 4 Tage Woche – eine Unternehmerreise

Unsere Reihe Meet & Learn greift praktische Fragen aus dem Arbeitsalltag auf. Sie bietet einen Raum für gegenseitiges Kennenlernen und fachlichen Austausch auf Augenhöhe. Unser Ziel ist es, Expertise und Vernetzung in der IT-Branche weiter auszubauen. Die Veranstaltungen sind kostenlos und offen für alle, die sich für das Impulsthema interessieren.

Beim 3. Meet & Learn lautet der Impuls: 4 Tage Woche – eine Unternehmerreise. Die 4 Tage Woche ist ein Arbeitszeitmodell, bei dem die Anzahl der Arbeitstage pro Arbeitswoche vier beträgt. So weit, so gut. Aber: Welche Mehrwerte bringt dieses Modell mit sich? Welche Hürden gilt es zu nehmen? Welche Konsequenzen ergeben sich daraus? Welche Missverständnisse gibt es? Und wie finde ich als Unternehmer heraus, ob dieses Modell etwas für mein Unternehmen ist?

Was: 3. Meet & Learn

Wann: Montag, 27. November 2023, 18 – 19:30 Uhr

Wo: Cluster IT, Schillerstr. 5, Erdgeschoss, 04109 Leipzig

Impulsgeber: Marcus Putschlil (e-dox) & Gerd Neudert (Neudert Consulting)

Hier geht es zur Anmeldung!

Diversity is key for IT!

Although not always visible, many different talents are present and needed within this industry. With the new “diversIT: Women in IT” series of events, the Cluster IT aims to shed light on, connect and empower those who might not have enough platforms yet.

After our kick-off in March, we now present the second edition. No matter if you are a CIO (m/f/d) or just about to start your career in IT, it promises to be an inspiring and refreshing morning. Feel invited and save the date:

Wednesday, November 8th, 8.30h to 13.00h at Lancaster University Leipzig.

”We strongly believe that making a difference in Cyber Security requires an inclusive company culture and diverse team“, so Eileen Walther from Northwave Germany, initiator of diversIT. „As such, it keeps on surprising me how homogeneous the group of representatives of the IT industry typically still is. There is this special kind of energy filling the room if ratios are flipped for a change. Can’t wait for this gathering!”

Hier gehts zur Anmeldung!

MoLeWa on Tour!

„Regionen im Dialog – Wir machen die Industrie fit für die Zukunft“

MoLeWa Mobilität – Leipzig im Wandel war heute on Tour, mit unserem Nachbar/Partnernetzwerk ITAS – Initiative Transformation Automobilregion Südwestsachsen, im Haus der Deutschen Wirtschaft in Berlin, zum vierten bundesweiten Netzwerktreffen für regionale Industrieinitiativen.

Nach einer herzlichen Begrüßung von Janine Hansen, Projektleiterin der Service- und Beratungsstelle für regionale Industrieinitiativen, wurde das Netzwerktreffen mit einer erfrischenden Keynote von Dr. Martin Ebeling, The School of Life, eröffnet.

Programmübersicht:

https://lnkd.in/e_P7hWUu

https://lnkd.in/ecxSFF54

Ein herzliches Dankeschön geht an die Service- und Beratungsstelle für regionale Industrieinitiativen, für den sehr gut organisierten Kongress und an das Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz, für die Unterstützung!

16. ACOD – Jahreskongress

Die MoLeWaner:innen präsentierten sich gestern mit Charme, einer Prise Humor und wichtigem Fachwissen zum Projekt auf dem diesjährigen ACOD – Kongress.

Der 16. ACOD – Jahreskongress fand im Porsche Experience Center Leipzig bei der Porsche Leipzig GmbH statt. Veranstaltet wurde dieser vom ACOD Automotive Cluster Ostdeutschland und OptoNet e.V.. An diesem Tag wurden wichtige Signale für die Automobilwirtschaft in Ostdeutschland gesendet. Die Stimmung in unserer Branche ist angespannt, aber wir sind entschlossen, die Herausforderungen anzugehen.

Petra Peterhänsel, Vorstandsvorsitzende des ACOD e.V. und Werkleiterin BMW Group Standort Leipzig, betont die dringende Notwendigkeit einer verstärkten Zusammenarbeit und interdisziplinären #Vernetzung, um konkrete Mehrwerte für Unternehmen und Beschäftigte zu schaffen. Der ACOD-Kongress zielt darauf ab, genau diese Impulse zu setzen.

Michael Kahlke von OptoNet e.V. hebt die Bedeutung der Photonik für die Zukunft der #Mobilität und des Automobils hervor und betont, wie diese Branche moderne #Technologien für die #Automobilindustrie bereitstellt.

Der Kongress, an dem rund 200 Gäste aus #Politik, #Wirtschaft und #Verwaltung teilnahmen, bot Gesprächsforen, Startup-Pitches und Einblicke in Entwicklungs- und Markttrends. Wir diskutierten Themen wie Standortförderung, Grünen Wasserstoff, 3D-Laserbearbeitung und vieles mehr.

In diesem Jahr lautete unsere Botschaft: Gemeinsam den Herausforderungen stellen und die Situation managen!

Loading...

Mehr

Newsletter Juni 2024

In den vergangenen 20 Jahren hat sich Leipzig dank der großen Investitionen der OEMs und ihrer Zulieferer als Automobilstandort hervorragend entwickelt und fest etabliert.

Newsletter Mai 2024

Automobilindustrie und Öffentlicher Personennahverkehr (ÖPNV) – ein Gegensatz? Weit gefehlt! Denn: Auch die Automobilhersteller sind darauf angewiesen, dass die Beschäftigten schnell, kostengünstig und pünktlich ihre Arbeitsplätze erreichen.

Newsletter April 2024

In einer Zeit, in der die Bedeutung von Kreislaufwirtschaft und Recycling zunehmend in den Fokus rückt, konnte das jüngste Treffen zwischen der Automobilindustrie, Vertretern der Bundesländer und dem Verband der Automobilindustrie (VDA) keinen passenderen Ort finden.